Sie befinden sich in der Rubrik "Grey-Infos"

Text 2 - GHN in der Zukunft

Greyhound Hereditary Neuropathy (GHN) -
How To Continue Now?

Hereditäre Neuropathie bei Greyhounds -
Wie geht es jetzt weiter?

At the time of writing, more than 150 blood samples of show greyhounds have been analyzed. Even if affected puppies and their parents are not counted (which are a kind of pre-selected samples who would falsify the statistics), Cord Droegemueller reported about nearly one third carriers among all tested Greyhounds. That’s a lot! We should be well aware that the defect gene might be found nearly everywhere – in suspicious bloodlines but also in dogs where nobody would have thought to find it.

Derzeit wurden mehr als 150 Blutproben von Show-Greyhounds auf Neuropathie getestet. Selbst wenn betroffene Welpen und ihre Eltern nicht gezählt wurden, waren lt. Cord Droegemueller über ein Drittel der getesteten Greyhounds “Carrier” (= Träger). Dies ist ein sehr grosser Anteil! Wir sollten uns bewusst sein, dass das defekte Gen eigentlich überall gefunden wurde – in “verdächtigen” Blutlinien genau so wie bei Hunden, bei denen man den Gendefekt nicht erwartet hätte.

Of course, temptation is great to remove all carriers from breeding immediately, to get rid of this defect gene as soon as possible. But we shouldn’t forget that the gene pool of show bred Greyhounds is already quite limited – a further reduction would probably create new problems. GHN isn’t the only health problem in the breed, but it’s the easiest to control one, nowadays!

Natürlich ist die Versuchung gross, alle Träger sofort aus der Zucht herauszunehmen, um das defekte Gen so schnell wie möglich los zu werden. Aber wir sollten nicht vergessen, dass der Gen-Pool von Show-Greyhounds schon sehr klein ist – eine weitere Verkleinerung würde wahrscheinlich neue Probleme hervorrufen. GHN ist nicht das einzige Problem in der Zucht, aber es ist heutzutage das am einfachsten zu kontrollierende Problem.

The challenge for us breeders now is to deal reasonably and thoughtfully with the information we get from testing our dogs. Of course it’s a great relief to see the own dogs free, but having carriers doesn’t mean a disaster at all! If they are healthy, fit and beautiful dogs who would be an important part of your breeding programme, breed them! You just have to make sure that the other parent is genetically neuropathy-free – then no single affected puppy will be born ever again . We are not breeding “neuropathy-or-not” only, we are breeding Greyhounds! Outstanding dogs or bitches, who probably have far more virtues to give, shouldn’t be reduced on the neuropathy aspect only. That shouldn’t be misunderstod as a carte blanche to breed each and every carrier, but if such a carrier is of exceptional quality and great breeding value, it could be important to leave him within the gene pool, despite of his neuropathy status.

Die Herausforderung für uns Züchter besteht jetzt darin, vernünftig und mit Bedacht mit den Informationen umzugehen, die wir durch die Tests erhalten haben. Natürlich ist es eine grosse Erleichterung, wenn die eigenen Hunde “frei” sind, aber es ist kein Weltuntergang, wenn die eigenen Hunde Träger sind. Wenn es sich dabei um gesunde, fitte und schöne Hunde handelt, die ein wichtiger Bestandteil des Zuchtprogramms sein könnten, sollte man mit ihnen züchten! Man muss allerdings sicher stellen, dass der andere Elternteil Neuropathie-frei ist – dann wird kein einziger kranker Welpe geboren warden. Wir züchten nicht “entweder Neuropathie-frei oder gar nicht”, sondern wir züchten Greyhounds. “Aussenstehende” Rüden und Hündinnen, die vermutlich viele gute Eigenschaften haben, sollten nicht nur auf den Neuropathie-Aspekt reduziert werden. Dies sollte nicht als eine Freikarte mißverstanden werden, mit jedem Träger-Tier zu züchten, aber wenn so ein Träger von einer aussergewöhnlich guten Qualität ist und einen hohen Zuchtwert hat, könnte es sehr wichtig sein, ihn im Gen-Pool zu belassen, ungeachtet von seinem Neuropathie-Status.

Of course it will be the long-term goal to remove the defect gene from the population one day, but we shouldn’t throw out the baby with the bath by acting precipitously. Regarding the probably quite high percentage of carriers within the gene pool, it would be nearly irresponsible to remove them all from breeding at once. Reducing the percentage of carriers slowly from generation to generation, continuing testing as long as necessary is far the better way. In the end we will get rid of the gene as well – but without the risk of a dramatic limitation of the gene pool.

Natürlich muss es das Ziel in Zukunft sein, diesen Gen-Defekt eines Tages aus der Population zu entfernen, aber wir sollten jetzt nicht das Baby mit dem Badewasser ausschütten. Wenn man sich die hohe Prozentzahl der Träger-Tiere innerhalb des Gen-Pools ansieht, ist es nahezu unmöglich, all diese Tiere jetzt gleich aus der Zucht zu nehmen. Es ist der weitaus bessere Weg, die Anzahl der Träger-Tiere langsam von Genaration zu Generation zu reduzieren und so lange testen zu lassen, wie es eben nötig ist. Am Ende wird man dieses Gen ausgemerzt haben – aber ohne das Risiko einer dramatischen Verkleinerung des Gen-Pools.

GHN is a terrible, fatal disease, but now it’s a problem of the past! We now have a tool to control it, and should not focus on it as the only criterium for breeding from a dog or not.

GHN ist eine schlimme Krankheit, aber heute gehört diese Krankheit der Vergangenheit an. Jetzt haben wir ein Kontroll-Werkzeug, und wir sollten uns nicht darauf beschränken, GHN als das einzigste Kriterium für die Zucht anzusehen.

Text mit freundlicher Genehmigung von

Dr. med. vet. Barbara Keßler
Chair for Molecular Animal Breeding and Biotechnology
Ludwig-Maximilians-University Munich
Germany
Rumford Greyhounds

Übersetzung: Peter Guth

Eine weitere Abhandlung über GHN finden Sie HIER


„Straight ahead Greyhounds" und GHN

Alle Greyhounds des Zwingers „Straight ahead“ sind auf GHN überprüft; die zur Zucht verwendeten Rüden sind ebenfalls überprüft.

Bei „Straight ahead“ werden die Würfe so geplant, dass KEINE an der Hereditären Neuropathie erkrankten Welpen fallen können.

Peter Guth
Kleinsteinhausen, August 2010

 

zurück Seitenanfang / Startseite

Impressum
- Imprint
Kontakt
- Contact
Home & NEWS Disclaimer Sitemap

ALL RIGHTS ON THIS WEBSITE RESERVED BY "STRAIGHT-AHEAD-GREYHOUNDS.DE"